Neues Video

2018.09.17 - US-DOLLAR

US-DOLLAR UNTER DEN RÄDERN

Der US-Dollar kam am Donnerstag unter die Räder. Als Auslöser dafür galten die enttäuschenden Inflationszahlen. Hochzinswährungen profitierten vom Optimismus rund um die Wiederaufnahme von Handelsgesprächen zwischen den USA und China, während der US-Dollar als klassischerer sicherer Hafen abgestoßen wurde.
Der Greenback inszenierte am Freitag jedoch ein Comeback, und zwar auf breiter Front und das, obwohl die jüngsten US-Konjunkturdaten weder Sekt noch Selters waren. Zudem ist der Handelskonflikt zwischen den USA und China noch längst nicht ausgestanden, weshalb der US-Dollar weiterhin als Fluchtwährung gilt. 

AKTUELL GIBT ES 3 GRÜNDE, DIE DEN US-DOLLAR BEFLÜGELN.

1) Die Einzelhandelsumsätze waren gut genug
Die Einzelhandelsumsätze per Berichtsmonat August sind zwar bescheiden ausgefallen, aber der US-Dollar profitierte von kräftigen Aufwärtsrevisionen zum Vormonatswert. Die Control Group für den Einzelhandel, die die BIP-Berechnung der Regierung mitteilt, geht davon aus, dass sich das Wirtschaftswachstum im August leicht abgeschwächt haben könnte. Darüber hinaus hat die US-Industrieproduktion die Erwartungen mit einem Anstieg im August von 0,4 Prozent übertroffen. 
2) Fed bleibt optimistisch
Die FOMC-Mitglieder Robert Kaplan und Charles Evans sind mit der Stärke der US-Wirtschaft und des US-Verbrauchers zufrieden. Durch ihre Wortmeldungen am Freitag gaben sie dem US-Dollar wieder etwas Aufwind.Quelle: Daniel Schütz
Fed-Gouverneur Lael Brainard sagte am Donnerstag, dass die Fed die Zinsen über den neutrale Zinssatz hinaus weiter anheben könnte. Nach den enttäuschenden Verbraucherpreisen dachten einige Analysten, dass der Leitzins der Fed den neutralen Bereich bereits erreicht habe. 
3) Renditen
Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen stieg wieder in die Nähe der 3-Prozent-Marke, konnte die psychologisch wichtige Marke aber noch nicht überspringen. Auch am kurzen Ende der Kurve sind die Renditen gestiegen.
Steigende Renditen machen den US-Dollar attraktiver. Dies ist besonders deutlich gegenüber dem Yen zu spüren, aber auch der Euro und das Pfund stehen wieder mit dem Rücken zur Wand, während der australische Dollar seine kleine Erholungsbewegung abbrechen musste. 

CFD auf den DXY im Stundenchart – aus dem Nanotrader.

CFD auf den DXY im Stundenchart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.

Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.

Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.

Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.

Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.

Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.

FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Quelle : www.daniel-schuetz.de